Lost Calla de Marais

2013

Diese monumentale Stahlskulptur entwickelt sich aus einer sich erweiternden Linie, deren größte Ausdehnung eine Unendlichkeitsschleife bildet. Diese Linie führt sich aufsteigend fort als eine sich verjüngende Abfolge von Schleifen.Die Skulptur ist gleichzeitig eine Stahlplastik von beachtlichem Ausmaß, eine zeichnerisch geschwungene Linie und - durch ihren phosphoreszierenden Anstrich - eine Spur aus Licht, wenn sie im Dunkeln steht. Gleichzeitig massiv und schwerelos, präsent und abwesend, Zeichenlinie und Symbol, stellt sie die weitreichenden Fragen nach Sein und Vergehen, Augenblick und Dauer.

Mehr zu Lost Calla lesen Sie auf TK-21 La Revue.